Sonntag, 2. Juli 2017

Niemand

Niemand kann entscheiden was Vernunft ist!

Niemand, außer uns selbst!


Auch wenn es sich viele anmaßen, darüber zu entscheiden, es zumindest entscheiden zu wollen, gibt es nur eine Person in unserem Leben, die berechtigt ist über Vernunft zu entscheiden.
In jedem Leben, womit ich jeden von uns meine, darf diese Entscheidung nur ein Mensch treffen.

Wir selbst sind es!
Nur wir können für uns entscheiden. Nur wir wissen, was uns gut tut und daher wissen auch nur wir, was vernünftig für uns ist.
Es mag für andere Menschen, für Fremde, für Bekannte, für Freunde und sogar für unsere Familie, und vernünftig erscheinen was wir gerade machen.

Doch wenn etwas unvernünftig erscheint, bedeutet dies noch lange nicht, dass es auch unvernünftig ist. Niemand kann für eine andere Person die Grenze zwischen Vernunft und Unvernunft ziehen. Wie soll es auch funktionieren, da diese imaginäre Grenze doch teilweise sogar für uns selbst schwierig zu erkennen ist.


Ganz sicher ist es so, dass jeder von uns bereits unvernünftige Dinge getan hat. Teilweise haben wir es bereits vor der Ausführung geahnt. Manchmal haben wir es bemerkt, wären wir dabei waren und in einigen Fällen, haben wir nach der Durchführung unsere Lehren daraus gezogen.
Zum Glück haben wir es. Nur so können wir unsere eigene Grenze zwischen der Vernunft und der Unvernunft erkennen. Wir lernen unser ganzes Leben täglich mehr. Durch jede unserer Handlungen bekommen wir neue Erfahrungswerte.
Ganz ehrlich, ohne diese neuen Erfahrungswerte hätten wir doch allerdings auch ein ziemlich langweiliges Leben.

Selbstverständlich ist es unvernünftig, mit einem Porsche und gefühlten 240 km/h über die Autobahn zu brettern. Doch wenn sie leer ist und wir niemanden dabei gefährden, macht es ganz sicher auch großen Spaß.
Klar werden einige Menschen kein Verständnis dafür haben, wenn man ungesichert irgendwelche Gipfel ersteigt. Ist es aber wirklich unvernünftig so etwas zu tun? Vielleicht hat man es in diesem Moment gebraucht? Vielleicht wollte man sich etwas beweisen? Vielleicht hatte man einfach nur Spaß dabei!

Diese Beispiele kann man auch bei kleinen Dingen anwenden.
Ist es unvernünftig, wenn man sieben Kugeln Eis auf einmal ist? Sollte man es eventuell bei drei Kugeln belassen?
Oder die Schokolade! Darf man am Abend eine 100 g Packung innerhalb von 5 Minuten vernichten? Vielleicht sogar eine dieser coolen 200 g Packungen?

Mit einem Heißluftballon zu fliegen. Hui, was da alles passieren kann! Allerdings ist die Statistik der Unfälle ganz sicher erheblich geringer, als die Statistik, die aufzählt wie viele Unfälle im Haushalt passieren.
Die Schlussfolgerung daraus wäre:
Wir alle müssten unsere Haushalte aufgeben, damit wir endlich wieder vernünftig werden. Immerhin ist es total unvernünftig, Arbeiten im Haushalt durchzuführen, wenn wir doch wissen, dass dies unheimlich gefährlich ist.

Im übrigen ist es doch so, dass wir viel lieber für andere Menschen die Entscheidung treffen, ob sie etwas Vernünftiges oder etwas Unvernünftiges gemacht haben. Wir selbst machen meistens das, wonach uns ist. Lustigerweise finden wir es dann auch noch total bescheuert, wenn andere über unsere Entscheidungen urteilen und uns gegebenenfalls sogar noch an den Kopf werfen, dass wir uns völlig Unvernünftig verhalten.


Vielleicht sollten wir uns an diese Situation erinnern, wenn wir uns beim nächsten Mal dabei erwischen, dass wir anderen Menschen in ihre Taten hineinreden wollen.

Übrigens, derzeit für NUR 1,49 Euro als E-Book zu haben:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen