Mittwoch, 26. April 2017

Wege suchen & finden!

Habt ihr euren Weg schon gefunden?

Oder sollte ich besser fragen, ob ihr überhaupt schon danach gesucht habt?

Kann man einen Weg zu sich finden, ohne dass irgendetwas im Leben passiert? Ich meine, ohne dass irgendetwas gravierendes passiert?
Benötigen wir nicht meistens irgendeinen Anstoß? Ein Denkanstoß oder ein Erlebnis, das uns unser bisheriges Leben hinterfragen lässt?
Aus dem Alltagstrott, dieser manchmal gemeinen Routine, zu entfliehen ist nicht einfach. Aber was ist schon einfach? Sind nicht alle unsere Ziele und Träume meistens nur mit Kampf und kleineren oder größeren Komplikationen zu bewältigen? Müssen wir nicht um unsere Ziele und Träume kämpfen?


Ich glaube, dass es so ist und ich glaube ebenfalls, dass es gut ist, dass es so ist!
Würde es nicht so sein, wären es doch gar keine Ziele und Träume von uns. Dann wäre es doch Alltag! Oder?
Meine Meinung ist, dass man sich in einen neuen Lebensabschnitt nur dann begibt, wenn man der Meinung ist etwas hinter sich lassen zu müssen. Dies kann eine verlorene Liebe, ein Job der keinen Spaß mehr bringt, oder manchmal sogar ein Schicksalsschlag sein.

Ist es nicht tatsächlich so, dass wir etwas Neues nur dann beginnen wenn irgendetwas negatives oder schlechtes passiert ist? Ich persönlich kenne nur wenige Beispiele, bei denen sich jemand, obwohl alles gut und richtig ist, in eine neue Welt absetzt. Wenn alles glatt läuft, behalten wir doch meistens alle unsere Wege bei.

Die Frage die sich mir dabei stellt ist, ob ein negatives Ereignis oder Erlebnis, nicht also irgendwie doch etwas Gutes ist?
Hört sich dämlich an. Oder?

Nur wenn man von irgendwelchen Sachen die Faxen dicke hat. Wenn man von irgendwelchen Dingen total genervt ist. Die Momente in denen einem alles auf den Keks geht.
Ja, diese Augenblicke sind es doch die, die uns dazu bringen, uns zu hinterfragen. Häufig ist es dann so, dass wir mit alten Dingen abschließen. Mit Dingen bei denen wir erkannt haben, dass sie uns nicht gut tun. Dass wir sie nicht mehr wollen, oder es keinen Sinn mehr macht, an diesen Dingen festzuhalten.

Ich kenne unendlich viele Menschen, die täglich über ihren Beruf jammern. Die immer wieder sagen dass sie die Schnauze voll haben und es wohl am besten wäre, sich etwas anderes zu suchen. Einige von ihnen haben mir diesen Satz bereits vor zehn Jahren gesagt, einige vor fünf und manche erst vor einem Jahr. Doch geändert haben sie nichts!
Noch immer sitzen sie morgens in ihrem Auto oder in der Bahn und haben schon auf dem Weg zur Arbeit keine Lust darauf dort anzukommen.
Mit Betreten der Firma wird die Laune schlecht und erst wenn man sich viele Stunden später wieder ausgestempelt hat und sich auf den Weg in den Feierabend befindet, fühlt sich das Leben wieder lebenswert an.


Warum tut man sich sowas an? Ist es Feigheit? Faulheit? Oder die leidige Gewohnheit?
Was auch immer es ist? Ich kann jeden dieser Menschen nur den Tipp geben, jetzt und sofort zu versuchen, etwas zu ändern. Sich zu verändern und damit auch die Sicht auf das Leben!

Daniela Buchholz hat vor langer Zeit mal einen tollen Satz gesagt. Besser gesagt, 3 Worte:
„Folge deiner Freude!“

Ich bin ihr für diesen Satz sehr dankbar. Also nicht nur für diesen Satz, auch dafür, dass ich sie kennen darf!
Aber in diesem Satz von ihr, steckt so viel Wahrheit, dass ich ihn täglich benutze und versuche danach zu leben.

Versucht ihr es doch auch einmal!
Folgt eurer Freude und ihr werdet sehen, dass das Leben unendlich viele schöne Momente bietet.

Übrigens ... auch durch seine Träume / seinen Traum kann man einen Weg finden. Schaut mal:

https://www.amazon.de/Ein-Traum-von-Sylt-Bertram-ebook/dp/B00V8ZCTAU/ref=asap_bc?ie=UTF8


1 Kommentar:

  1. Weisst Du eigentlich, was das Gute daran ist, solche Sätze hin und wieder mit jemandem zu teilen? Man wird immer wieder selbst daran erinnert! ;-) Liebste Grüße & immer der Freude entgegen ...

    AntwortenLöschen