Sonntag, 23. April 2017

Kann Liebe unter die Haut gehen?

Logischerweise muss es so sein!

Immerhin ist das Herz doch innerhalb unseres Körpers.

Und die Gefühle, sollten doch ebenfalls in uns sein, auch wenn wir sie häufig nach außen lassen und es auch immer wieder machen sollten, da es doch etwas wunderschönes ist, seine Gefühle zu zeigen!


Es gibt doch auch dieses Lied, zumindest diese Liedzeile,
"Du gehst mir unter die Haut ...!"
und ich muss sagen, dass die großen Gefühle zu der wahren Liebe, tatsächlich unter die Haut gehen. Warum es so ist, wie es funktionieren soll und wer darauf gekommen ist, dass es so was geben muss, kann ich leider nicht beantworten. Allerdings muss ich zugeben, dass mir auch relativ egal ist, da man -meiner Meinung nach- nicht immer alles zerreden und betrachten muss. Manchmal ist einfach sehr viel schöner, wenn man einige Dinge einfach hin nimmt.

Vor allem, wenn es keine Erklärung für die Situation gibt.
Kennt ihr diese Momente, wenn man versucht, für irgendetwas eine Erklärung zu finden? Diese Augenblicke, in denen man sich nach dem Warum fragt? Dieses Verlangen, eine Lösung, zumindest eine Antwort, zu finden?
Gemeine Momente sind es.
Finde ich zumindest und habe mir folgendes angewöhnt:
Ich suche nicht mehr nach einer Antwort, ich nehme es hin und genieße es einfach. Das Leben soll einfach laufen und mich dorthin treiben, wo es meint, dass ich glücklich werden könnte. Ich will es gar nicht verstehen. Zumindest jetzt noch nicht! JETZT ist die Zeit der Freude, der Veränderung  und der Gegenwart, die mir etwas tolles zeigen möchte.


Ja, die Gegenwart ist dafür verantwortlich, dass wir zu neuen Ufern aufbrechen wollen, dass wir diesen unbarmherzigen Drang in uns verspüren. Wie passend, da jetzt gerade der Frühlingsanfang auf uns wartet! (lach)
Doch wenn dieser Drang bereits seit einigen Monaten in uns weilt, dann können wir froh sein. Immerhin wissen wir dann, dass es nicht ausschließlich an den Frühlingsgefühlen liegt.

Was ich jetzt geschafft habe ist, dass ich komplett weg vom eigentlichen Thema gelandet bin. Allerdings hat es mir Spaß gemacht, diese Worte zu schreiben und wer weiß, vielleicht hat sich ja sogar jemand von euch, von meinen Worten, ertappt gefühlt?

Aber, obwohl ich mir dieses "Liebe geht unter die Haut" nicht wirklich erklären kann, habe ich trotzdem eine Erklärung dafür, wie es gehen kann.
Juhu, jetzt habe ich euch verwirrt!
Aber ich werde es auch gleich auflösen, da ich euch schließlich nicht quälen möchte. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass einige von euch bereits eine Idee haben, auf was ich hinaus möchte.

Ganz genau, ich meine Tätowierungen!
Ein Tattoo als Liebesbeweis geht unter die Haut und ist ein ganz besonderes Zeichen, für einen ganz besonderen Menschen. Meiner Meinung nach sollten Tattoos für besondere Augenblicke, Erfahrungen und Menschen stehen. Eben als besonderes Zeichen für einen magischen Augenblick. Als Symbol für etwas erreichtes, oder auch als Sinnbild für einen wichtigen Punkt in unserem Leben.

Selbstverständlich muss sich jetzt nicht jeder tätowieren lassen!
Wie langweilig wäre es, wenn wir alle gleich herumlaufen würden und ich verzeihe es jedem, der es nicht macht. ;-)
Tja, Liebe kann also unter die Haut gehen.
Liebe kann unter der Haut auch für immer bleiben, während sie im normalen Leben auch gerne mal verschwindet. Deshalb sollte man sich auch sehr sicher sein, wenn man für einen besonderen Menschen ein Zeichen in seinen Körper stechen lässt. Doch auch eine vergangene Liebe gehört zu unserem Leben dazu und hat daher absolut eine Daseinsberechtigung auf unserem Körper.


Übrigens, falls ihr eine Antwort auf die meine Frage, "Warum Liebe unter die Haut geht ...", habt, dürft ihr es mich ruhig wissen lassen.
Bis dahin mag ich das Lied einfach weiterhin und werde mir auch weitere Tattoos, für besondere Augenblicke, stechen lassen.
Sie gehören zu mir, wie die Dinge, die ich mein Leben lang bei mir tragen möchte. Bei mir tragen möchte, obwohl es sie -live und in Farbe- nicht mehr in meinem Leben gibt.

LeseSpaß gibt es übrigens auch hier:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen