Donnerstag, 13. April 2017

Im Alltäglichen ...

... das wunderbare zu sehen!

Ich glaube, dass darin die wahre Kunst des Lebens besteht.

Das Wort Lebenskunst ist irgendwie ein geiles Wort. Allerdings auch ein Wort, dass viele Menschen anders auslegen können.
Deine Lebenskunst muss nicht mit meiner identisch sein. Ebenso wenig übrigens wie meine mit deiner.

Du bist ein Künstler und kannst deshalb Sachen die ich nicht kann.
Vielleicht ist diese Aussage sogar korrekt. Jede Person, die sich Künstler nennen darf oder die von anderen Künstler genannt wird macht irgendetwas, was andere beneiden. Vielleicht nicht nur beneiden! Bewundern könnte ebenfalls passen und so präsentiert sich unsere Gesellschaft in unterschiedlichen Schichten.

Wie fast immer, sehe ich auch diese Aussage anders.
Jeder Mensch auf Erden ist nämlich ein Künstler! Ganz sicher ist es so, dass jeder von uns Dinge beherrscht, die andere nicht annähernd so gut können wie er. 

Der entscheidende Grund dafür, etwas gut zu können oder gut zu machen, ist Spaß. Der Spaßfaktor ist doch irgendwie unser Motor. Oder könnt ihr euch vorstellen, dass ihr irgendwelche Sachen gut machen könnt, wenn er keine Freude daran hättet?
Ich mir eher nicht!


Logisch ist es so, dass wir viele Sachen professionell erledigen und ein gutes Ergebnis abliefern, obwohl wir nicht wirklich mit großer Freude dabei gewesen sind. Der Beruf ist ein gutes Beispiel dafür. Oder macht es euch jedes Mal Spaß, wenn ihr für euren Vorgesetzten eine riesige Liste erstellen dürft. Eine Liste aus Zahlen und Fakten, von der er nicht einmal wisst, ob sie tatsächlich benötigt wird. Gute Arbeit werdet ihr trotzdem abliefen!

Viel cooler ist es doch aber wenn man seiner Freude folgt. Wenn man Spaß hat und nicht nur gespannt, sondern auch voller Neugier, darauf wartet, ein tolles Ergebnis präsentieren zu dürfen. Sein eigenes tolles Ergebnis!
Handarbeiten sind für mich ein Paradebeispiel dafür.
Also, ich kann es natürlich nur vermuten. Ich habe von Handarbeiten nämlich ebenso viel Ahnung wie eine Kuh von Tischlerarbeiten.

Aber ich stelle mir vor, dass man ein wirklich tolles Stück Handarbeit nur dann so hinbekommen wie man es möchte, wenn man Spaß an der Sache hat. In dem Moment, wenn es Massenarbeit wird und man sich darauf freut endlich fertig zu sein, werden sich die letzten Stücke, ganz sicher von den ersten abheben. Ich vermute allerdings negativ!

Ich könnte ja ein Beispiel aus meinem eigenen Leben bringen. Nichts aus der Vergangenheit, sondern etwas aus meinem täglichen Tun.
Ich habe mal versucht und es ist gar nicht lange her, ein Buch zu schreiben. O. k., Lachen erlaubt!
Natürlich schreibe ich fast täglich an.
Was ich meine ist, ich habe mal versucht einen Krimi zu schreiben. Man es richtig cool. Allerdings höchstens zwei Tage, da mir zum einen die kriminelle Fantasie und zum anderen der Spaß gefehlt hat.

Das was ich geschrieben habe war echt der Schrott. Ich behaupte einfach mal, dass ich mich hätte rein knien können. Ich behaupte weiter, dass ich einen fertigen Krimi hätte abliefern können.
Aber ich behaupte nicht nur, sondern bin mir auch noch sehr sicher dabei, dass dieser Kriminalroman allerhöchstens unterer Durchschnitt gewesen wäre.

Wenn man also die Möglichkeit hat im alltäglichen Leben das Wunderbare zu finden, dann sollte man diese Chance auch greifen. Die Möglichkeit, wenn sie denn da ist, seine Lebenskunst auszuleben, ist etwas Großes!

Sucht euch aus wir es nennen wollt. Vielleicht war ich einfach zu faul und habe deswegen abgebrochen. Eventuell war ich einfach schlau und bin meiner Lebenskunst nachgegangen. Welche dieser Varianten es auch immer war, sie hat dafür gesorgt, dass ich diesen Kriminalroman nicht weiter geschrieben habe.

Ganz sicher haben ganz viele Menschen in vielen Situationen die Möglichkeit, sich ebenso zu verhalten. Wir müssen nur den Mut haben die Dinge liegen zu lassen, die uns nicht weiter bringen, oder an denen wir keinen Spaß.


Versucht es einfach mal!

Und wenn ihr mögt, habe ich hier einen Buchtipp für euch :-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen