Mittwoch, 14. September 2016

Frohsinn und Irrsinn

Oder der Schmale Grat

zwischen diesen beiden Sachen ...


Fast täglich erleben wir beides.
Ich behaupte zumindest, dass ich beides an jedem Tag erleben darf. Vielleicht wäre "erleben muss" der bessere Ausdruck dafür und doch ist es so, dass ich mit beiden Punkten leben kann.

Selbstverständlich kann ich mit Frohsinn besser und einfacher umgehen, als mit diesem Irrsinn. Doch wer kann eigentlich entscheiden, wo genau sich dieser schmale Grat zwischen diesen beiden, eigentlich doch sehr unterschiedlichen, Worten befindet.
Woran kann man festmachen, ob eine Nachricht, ein Verhalten oder was auch immer, zur Gattung Frohsinn oder zur Gattung Irrsinn gehört?

Habt ihr euch darüber schon mal Gedanken gemacht?
Ist es so, dass ihr, wenn er irgendetwas lest, diese Texte manchmal in eine der beiden Kategorien verschiebt? Ich wette, dass es so ist. Manchmal geht es gar nicht anders!
Ich persönlich habe dann häufiger sogar noch einen dritten Ausdruck in meinem Kopf. Schwachsinn heißt er, und ich werde versuchen, in diesem Text nicht einzubauen und ihn nicht mit dem Irrsinn zu vermischen.


Lebensfreude, große Lebensfreude, sehr große Lebensfreude oder sehr sehr große Lebensfreude. Es ist doch total schön, wenn man so empfindet!
Und doch kann es passieren, dass man im Überschwang seiner Gefühle aus diesem Frohsinn, plötzlich ein Irrsinn werden lässt.
Wenn man die Bremse nicht findet und im Rausch der Lebensfreude, immer und immer weitermacht.

Ich bin mir gar nicht mal sicher, ob es etwas negatives ist. Immerhin ist Lebensfreude doch extremst positiv. Und doch erwische ich mich dabei, wie ich einige Dinge aus dem Topf Lebensfreude und Frohsinn entnehme und diese in den Topf Irrsinn oder Schwachsinn packe.

Bin ich jetzt ungerecht? Oder ist es etwas menschliches, was mir dabei widerfährt?
Wie geht es euch? Besser gefragt, wie geht ihr damit um?
Ganz sicher bin ich doch nicht die einzige Person, die eine solche Kategorisierung vornimmt.

Auch wenn sich das Wort Irrsinn in diesem Zusammenhang gar nicht so schlimm anhört, ist es schon extremst negativ behaftet. Falls ihr es mal im Internet suchen solltet, kommen Beschreibungen dafür, die eigentlich und uneigentlich auch, nicht angebracht sind.
Zumindest dann nicht angebracht, wenn man bedenkt, dass dieser Irrsinn lediglich daraus resultiert, weil man seine Lebensfreude, oder seine glücklichen Momente, für eine Zeit lang nicht im Griff hat.

Wir solchen uns also ab und an mal an die eigene Nase fassen, uns überprüfen und vielleicht auch mal darauf achten was wir von uns geben.
Also, jetzt meine ich beide Seiten.

Zum einen die, die ihre Lebensfreude nicht stoppen können und zum anderen die Menschen, die solche Leute mit dem Begriff "irrsinnig" betiteln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen