Freitag, 8. Juli 2016

Warum rechtfertigt man sich?

Eine schwierige Frage!

Und die Antwort ist dafür "relativ" leicht.


Sehr häufig rechtfertigt man sich dafür, dass andere das eigene Handeln nicht verstehen. Dieses Nichtverstehen kann mehrere Gründe haben und ist daher recht vielfältig.
Manche verstehen es nicht, weil sie von dem Thema keine Ahnung. Andere, da sie eine andere Meinung vertreten und noch andere verstehen dich nicht, weil sie dich gar nicht verstehen wollen.

Wenn man in diese Situation kommt ist es irgendwie wie ein Schutzmechanismus. Irgendetwas in uns sorgt leider sehr häufig dafür, dass wir uns rechtfertigen wollen. Ja, wir wollen es, ohne es zu müssen. Immerhin ist es unser Leben und somit auch unsere Zeit, die wir mit den Dingen verbringen möchten, nach denen uns ist.

Nehmen wir als Beispiel unsere Mittagspause. Wenn wir Gleitzeit haben und die Länge der Mittagspause frei wählen können, ist es doch eine tolle Sache. Einige bevorzugen es die vorgeschriebenen 30 Minuten Mittagspause zu machen. Damit nicht mehr Zeit vom Gleitzeitkonto abgeht und man so schnell wie möglich nach Hause kann.
Wenn ich meine Mittagspause „überziehe" und mich 1 Stunde lang in die Sonne setze, ist es doch ganz eindeutig um eine Sache. Die Sonnenstrahlen kribbeln auf meiner Nase und während die anderen schon wieder bei der Arbeit sind, sitze ich draußen und genieße einen Cappuccino.


Kommt es euch irgendwie bekannt vor?
Wenn ich dann wieder im Büro auflaufe, darf ich mir Fragen anhören, weshalb ich so lange Mittag gemacht habe.
Die eigentliche Antwort lautet, falls man überhaupt eine Antwort darauf geben muss, dass es doch wohl meine Sache sei!
Leider sagt man stattdessen häufig einen Satz, der mit Rechtfertigungen belegt ist.

Auch wenn man sich irgendwelche Dinge kauft, die andere sich nicht kaufen würden und es daher nicht verstehen, rutscht man schnell in das Thema Rechtfertigung hinein. Man begründet es mit einem günstigen Preis, damit, dass man immer haben wollte oder vielleicht sogar mit einer Art Entschuldigung.
Alle diese Dinge sind nicht notwendig.
Hiermit meine ich nicht unsere gekauften Dinge, sondern die Sätze die wir als Rechtfertigung für unser Tun benutzen.

„Weil es mir gut getan hat!“ Ist der Satz, den wir sagen müssten. Den wir sogar sagen sollten! Was andere denken kann uns doch vollkommen egal sein. Niemand muss verstehen weshalb ich mir bei -10° ein Eis kaufe. Keiner muss Verständnis dafür haben, wenn ich mir kleine +40° eine Mütze kaufe und kein Mensch auf der Welt muss, wenn er es nicht möchte, verstehen, dass ich mir ein 30. Paar Turnschuh gekauft habe.

Wenn es also niemand verstehen muss und wenn niemand Verständnis dafür haben muss, weshalb muss ich dann Verständnis für diese Fragen habe. Weshalb muss ich mich für Dinge rechtfertigen die ich für mich getan habe. Für mein Wohlbefinden, für mein Glücksgefühl und für meine innere Zufriedenheit.

Rechtfertigen ist irgendwie Eigenschutz. Allerdings ein Eigenschutz, der völlig überflüssig ist. Wir möchten Dinge erklären und wollen, dass andere Menschen verstehen warum wir etwas gemacht haben.
Natürlich gibt es Dinge und Momente in denen eine Erklärung angebracht, wenn nicht sogar notwendig ist. Doch in den meisten Fällen ist diese Erklärung und somit unsere Rechtfertigung, vollkommen fehl am Platz.


Oder seht ihr es anders?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen