Freitag, 3. Juni 2016

So sollte man es machen!

Folge Deinem Herzen, aber nimm dein Gehirn mit!

Hört sich das richtig an?

Ist es falsch
Oder ist es tatsächlich die Realität?

Ja, man muss seinem Herzen folgen.
Es gibt so viele Wenn und Aber zu diesem Thema, dass ich überlege, eine Serie darüber zu schreiben.

Es gilt für alle Bereiche in unserem Leben: Für die Liebe, den Beruf, die Berufung, sogar Trauer und Hass sind hier mit inbegriffen.
Wenn du einen Herzenswunsch hast, dich verändern möchtest, dann solltest du dich auf den Weg machen. Dann muss die Reise beginnen.

Es darf jedoch nicht blindlings geschehen. Der Aufbruch kann spontan sein. Wir dürfen neben den uns wichtigen Dingen nicht vergessen, die wichtigste Sache mitzunehmen:
Das Gehirn.


Sich im Blindflug auf die Reise zu machen kann nicht funktionieren. Sich in seinen Traum zu verrennen macht ihn kaputt. Wenn man einige Dinge überstürzt, kann es passieren, dass man sie zerstört, anstatt sie aufzubauen.
Blindlings werden Fehler verursacht, die genau das Gegenteil von dem bewirken, was unser Ziel gewesen ist.

Zusagen darf man nur dann erteilen, wenn man das Drumherum kennt. Wenn man, wie sagt man so schön, die Lage abgecheckt hat.
Etwas schnell zu schaffen, ist zwar etwas Wunderschönes; allerdings ist es noch sehr viel schöner, wenn es auch richtig ist.
Schnell kann jeder, richtig leider nur sehr wenige.

Das gilt für viele Themen.
Nein, nicht für viele. Das gilt für alle Themen!

Ja, tatsächlich sollte man bei allen Entscheidungen sein Gehirn mitnehmen.
Okay, wenn ich mir eine Kugel Eis kaufe, darf ich es schon mal im Ruhe-Modus lassen. Wenn es sich um größere Anschaffungen handelt, wäre dieser Ruhe-Modus sehr gefährlich. Er kann dafür sorgen, dass wir zum Beispiel ein Auto fahren, das viel zu groß für uns ist. Ein Auto, das wir uns vielleicht gar nicht leisten können.

Was für materielle Dinge gilt, zählt noch sehr viel mehr für unsere Herzensträume.
Dieses „ein neues Leben beginnen“ zählt auch dazu, wenn ich der Meinung bin, dass ich einen neuen Lebensabschnitt wagen möchte.
Ohne Gehirn wird es nicht funktionieren.

Man braucht einen vernünftigen Plan. Ein ehemaliger Kumpel von mir hat es immer Masterplan genannt. Wie auch immer wir ihn nennen wollen, entscheidend ist, dass es ihn gibt.

Was meine Überschrift mit der Liebe zu tun hat? Warum ich glaube, dass sogar die Liebe davon betroffen ist?
Ganz einfach. Viele verwechseln zunächst Verliebtheit mit Liebe.
Ein böser Fehler, wie ich finde.

Aus unwichtigen Dingen können im Alltag wichtige Komponenten werden!
Erfreut man sich am Anfang noch über ein hilfloses und kindliches Verhalten des Partners, kann es einem irgendwann auf den Keks gehen. Ich weiß ja nicht, wie euch das geht, aber mir ist das passiert.

Auch die Freundschaft gehört zu diesem Thema.
Gemeinsam Spaß haben kann jeder. Wenn dieser Spaß dann auch noch zeitlich begrenzt ist, fällt einem das nicht schwer.

Doch wenn das Gehirn wieder richtig arbeitet, wird man erkennen, dass man keine Freundschaft, sondern lediglich eine Spaßgemeinschaft gefunden hat, was ja nichts Schlimmes ist. Spaß gehört im Leben schließlich dazu.

Mein Motto ist - und da halte ich es mit James Dean:
„Träume, als würdest du für immer leben. Lebe, als wäre es dein letzter Tag!“
Aber mit Gehirn!

Ob es mir immer gelingt?
Keine Ahnung!

Aber zumindest weiß ich, dass es ohne Gehirn nicht funktionieren wird.
Auch ich muss mir eingestehen, dass ich einigen Dingen in meinem Leben lediglich mit dem Herzen gefolgt bin.

Genauso habe ich gelernt, dass diese Vorgehensweise irgendwann keinen Sinn mehr macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen