Dienstag, 2. Februar 2016

Können soziale Netzwerke ein persönliches Umfeld ersetzen?

Nein!

Das war mal ne kurze Antwort. 


Da ihr mich aber kennt, wisst ihr, dass jetzt ein ABER kommen wird. Tatsächlich ist es so, da ich mich selbstverständlich nicht mit einer solch knappen Antwort, dazu noch mit einer Antwort ohne Begründung, begnüge.

Niemals kann ein soziales Netzwerk etwas ersetzen, was mit PERSÖNLICH zu tun hat. Ein Blick in die Augen, eine Berührung der Finger, ein Hauch eines Atems. Alle diese Dinge kann ein soziales Netzwerk nicht bieten. Es wird diese Sachen auch niemals bieten können.


Den persönlichen Kontakt, oder das persönliche Umfeld kann gar nichts ersetzen. Über das Persönliche definieren wir uns, finden wir uns, erkennen wir uns.
Nur im persönlichen Kontakt sind wir in der Lage, das richtige Leben zu erkennen. Sind wir in der Lage uns zu finden.

Nur im persönlichen Umgang erkennen wir, was sich hinter der Maske verbirgt. Zumindest ist es meistens so.

In den sozialen Netzwerken kann man sich trotzdem wohlfühlen. Man kann Kontakte knüpfen und pflegen. Doch wissen wir eigentlich nie, wer sich auf der anderen Seite der Leitung befindet.  Wir können Vermutungen anstellen, wir können auch hoffen und wir können vertrauen.
Doch wissen können wir nichts. Rein gar nichts, da es in der heutigen Zeit unendlich viele Möglichkeiten gibt, das Vertrauen der anderen auszunutzen.

Selbstverständlich wird es viele Menschen geben, die glauben werden, das ein Netzwerk ihr persönliches Umfeld ersetzt. Ich gehe sogar einen Schritt weiter. Viele werden glauben, dass das soziale Netzwerk, ihr persönliches Umfeld ist.

Ich glaube, wenn man an diesem Punkt angekommen ist, sollte man schleunigst auf die Bremse treten. Wobei es vielleicht gar nicht möglich ist, diese Bremse zu finden.
Wahrscheinlich hat man nämlich gar nicht erkannt, dass es so weit gekommen ist.


Und nun?
Man muss sich selbst hinterfragen. Immer wieder aufs Neue muss man es machen. Nur so kann man erkennen, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet.
Und man muss auf seine realen Freunde hören.

Lasst uns weiterhin Spaß und Freude in sozialen Netzwerken haben.
Aber lasst uns nicht das wahre Leben vergessen. Nur im wahren Leben haben wir die Chance glücklich zu werden. Also, ich meine jetzt das richtige GLÜCKLICH werden!

Und nun auf zu Daniela und ihre tanzenden Wellen ... ich bin schon ganz gespannt, was sie zu diesem Thema zu sagen hat ...

Habt nen tollen Tag!
Euer
Ben


1 Kommentar:

  1. Die seltsame Erfahrung ist nur, dass soziale Netzwerke schnell so wichtig werden. Irgendetwas treibt uns immer wieder zu ihnen hin, obwohl wir eigentlich wissen, wie brüchig sie sind...

    AntwortenLöschen