Montag, 23. November 2015

Montag 23.11 Kann man sich Freundschaft verdienen?

Man kann nicht!

Man darf es auch nicht wollen.


Ich finde, der Moment in dem man sich eine Freundschaft verdienen will, sagt mir viel Negatives aus.
So ist zumindest meine Meinung und ich glaube, dass man mich von dieser Meinung auch nicht abbringen kann.
Selbstverständlich ist es beidseitig so. Bei einer richtigen Freundschaft zählt nicht geben und nehmen. Zumindest nicht das Aufwiegen dieser beiden Komponenten. Wenn es eine wirkliche Freundschaft ist, zähle ich hierbei nicht mit. Dann bin ich relativ leidenschaftslos dabei, ob ich etwas mehr gegeben habe als ich bekommen habe. Dann ist mir nur wichtig, dass unsere Freundschaft echt ist.

Bei einer echten Freundschaft muss man auch nicht täglich Kontakt haben. Ich glaube, dass es nicht mal notwendig ist, welchen Licht in Kontakt zu sein. Wenn man weiß, dass man sich auf die andere Person verlassen kann und, dass sie für einen da es, wenn man ihn braucht, dann hat man bei der Wahl der Freundschaft richtig gewählt.


Sich um Freundschaft zu bemühen darf nicht sein.
Versteht mich nicht falsch, selbstverständlich bemüht man sich, dass eine Freundschaft erhalten bleibt. Allerdings muss dieses Bemühen so verlaufen, dass man es gar nicht merkt. Es muss automatisch geschehen, weil man das Bedürfnis hat, bestimmte Sachen mit diesem Freund/mit dieser Freundin gemeinsam zu machen. Der Drang nach Nähe muss gegeben sein und darf nicht künstlich -durch Bemühungen- in Kraft treten.

Sich eine Freundschaft zu verdienen wollen, ist für mich ähnlich, wie sich eine Freundschaft zu erkaufen. Es ist nicht möglich!
Weil es dann keine Freundschaft ist.

Selbstverständlich kann ich hierbei nur von mir sprechen. Von mir und meinen Erfahrungen, die ich im Laufe meines Lebens gemacht habe. Krampfhaft hinter irgendwelchen Menschen her zu laufen macht nicht nur keinen Sinn, sondern raubt einem auch noch seine Kräfte. Kräfte, die man viel lieber dazu verwenden sollte glücklich zu sein. Glücklich zu sein und seine Zeit mit den Menschen zu verbringen, die daran auch Interesse haben!

In einer Freundschaft stecken Automatismen. Jeder weiß wie der andere tickt und nimmt ihnen so wie er ist. Jeder von uns hat Fehler und einen wahren Freund darf man auch auf seine Fehler ansprechen. Ihn darauf ansprechen und erwarten, dass er nicht wütend auf einen wird. Die Freundschaft ist etwas Großes und richtige Freunde hat man, meiner Meinung nach zumindest, nur wenige in seinem Leben.


So wie ich anfange mir eine Freundschaft verdienen zu wollen, beweise ich mir in diesem Augenblick, dass ich es gleich lassen sollte. Ich muss mir bei einem anderen Menschen nichts verdienen. Er muss mich mögen wie ich bin und mich mit allen meinen Stärken und Schwächen akzeptieren.

Selbstredend muss man eine Freundschaft pflegen. Aber ich für meinen Teil habe entschieden, dass zwischen pflegen und verdienen ein riesiger Unterschied ist.

Und dann gibt es noch die Menschen,  die eine Freundschaft durch materielle Dinge und/oder schöne Worte kaufen wollen.
Auch das klappt nicht.  Eine Freundschaft funktioniert nur dann, wenn es beidseitig ECHT ist?
Was meint ihr?

Und nun auf zu Daniela und ihre tanzenden Wellen ... ich bin schon ganz gespannt, was sie zu diesem Thema zu sagen hat ...

Habt nen tollen Tag!
Euer
Ben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen