Montag, 9. November 2015

Montag 09.11. Frauenflüsterer

Was es so alles geben soll

Von einem Pferdeflüsterer habe ich bereits gehört!

Seit dem Film mit Robert Redford kennt wahrscheinlich jeder diesen Begriff. Auch Tamme Hanke aus dem Fernsehen, ihr wisst schon, dieser große und kräftige Mensch, der Pferde einrenkt, wird in diesem Zusammenhang häufig genannt.

Doch ein Frauenflüsterer?
Was soll man sich darunter vorstellen?

Wenn ich ganz ehrlich sein soll, weiß ich im ersten Moment auch gar nicht, ob dies nun ein positiver, oder doch eher ein negativer, Ausdruck ist.
Irgendwie klingt es danach, als wäre eine solche Person, der Anführer einer Sekte. Irgendjemand, der anderen Menschen (in diesem Fall Frauen) etwas einredet. Vielleicht sogar manipuliert.


Doch wenn ich mir weitere Gedanken zu diesem Thema, besser gesagt zu diesem Wort, mache, dann stelle ich etwas fest. Warum hat man sehr häufig zunächst negativ belegte Gedankengänge? Warum muss man in allen Wörtern, die nicht so häufig benutzt werden, im ersten Moment etwas Negatives sehen? Irgendwie ist es menschlich und doch ist es keine schöne Angewohnheit von uns.
Von uns? Es waren meine Worte und daher muss ich wohl auch in der Ich-Form schreiben.

Ich werde mir also weiterhin vornehmen, nicht immer zuerst an das Negative zu denken. Genau aus diesem Grund versuche ich jetzt das Wort, dass das Hauptthema dieses Textes ist, in ein besseres Licht zu rücken. Falls es überhaupt in einem negativen Licht steht.

Frauenflüsterer!?
Kann ein solcher Mensch, der nicht zwingend eine männliche Person sein muss, nicht auch ausschließlich etwas positives bewirken?
Vielleicht ist es so, dass dieser Mensch einfach auf Dinge hinweist, die andere Menschen noch nicht erkannt haben? Die sie vielleicht bisher nicht wahrhaben wollten? Dinge, an die andere Menschen ihren Glauben verloren haben, da sie häufig enttäuscht worden sind? Kann es nicht ganz einfach so sein, dass eine solche Person andere Menschen zusammenbringt? Dass ein Austausch stattfindet und gemeinsam negativ belegte Dinge von einer anderen Seite beleuchtet werden?

Stellen wir uns mal vor, dass dieser sogenannte Frauenflüsterer männlich ist und irgendwelche Weisheiten (seine Weisheiten) präsentiert. Vielleicht Dinge anspricht, die andere Männer nicht ansprechen würden. Eventuell über Themen philosophiert, die andere Menschen täglich erleben und nicht genau wissen, wie sie mit diesen umgehen sollen?

Ich muss gestehen, wenn ich diesen Begriff positiv betrachtet, wäre ich stolz darauf, als Frauenflüsterer (sollte es diesen Begriff tatsächlich geben) bezeichnet zu werden. Aus meiner Sicht ist dieser Begriff ein großes Kompliment an die Männerwelt. Zumindest an den Teil der Männerwelt, der so bezeichnet werden würde. Wobei ich noch immer der Meinung bin, dass selbstverständlich auch eine Frau ein Frauenflüsterer sein könnte.

Was mir gerade, natürlich ganz zufällig, einfällt ist, dass mein neues Buch tatsächlich irgendwie in diese Richtung zu gehen scheint.
"Lebensfacetten - Kurzgeschichten aus dem Leben"



... ist der Titel und wenn ihr mögt, schaut doch einfach mal rein. Anschließend könnt ihr dann sogar beurteilen, ob dieses Buch tatsächlich in diese Richtung geht ... ;-)

Und nun auf zu Daniela und ihre tanzenden Wellen ... ich bin schon ganz gespannt, was sie zu diesem Thema zu sagen hat ...

Habt nen tollen Tagt!
Euer
Ben

1 Kommentar:

  1. ...danke für deine Gedanken :-) es sprach mir aus dem Herzen! Dir und allen hier einen schönen Herbsttag mit viel Sonne im Herzen...

    AntwortenLöschen