Donnerstag, 26. November 2015

Lernen

Tut gut.

Und man lernt täglich aufs Neue.

Zum Glück ist es so. Denn wenn das Lernen vorbei ist, wäre auch das Leben vorbei. Ohne zu lernen würden wir stehenbleiben. Selbst wenn wir an einem Punkt angekommen sind, an dem uns unser Leben unendlich schön vorkommt, wäre es irgendwann langweilig. Nur wenn wir auch in diesen Augenblicken dazu bereit sind weiter zu lernen, sind wir auch bereit dazu, uns weiter zu entwickeln.

Wir haben unendlich viele Möglichkeiten täglich zu lernen. Wir lernen aus unserem Verhalten und wir lernen auch daraus, wie sich andere uns gegenüber verhalten. Selbst von Menschen, die allem Anschein nach einen relativ kleinen Horizont haben, lernen wir.
Also sollten wir sie nicht verurteilen sondern uns darüber freuen, dass es auch diese Menschen in unserem Leben gibt.

Wenn sich jemand lächerlich uns gegenüber verhält. Wenn jemand der Meinung ist beleidigt sein zu wollen, auch wenn er keinen Grund dazu hat, tut er uns Gutes. Immerhin wissen wir dann genau, wie wir niemals sein wollen.

Lernen lebt vom Austausch. Ich mag es, mich mit anderen Menschen auszutauschen und ich freue mich anschließend immer sehr darüber, wenn ich einige Dinge plötzlich aus einem anderen Blickwinkel heraus betrachte.

Selbstverständlich hat jeder von uns auch Dinge gelernt, die er lieber nicht erlebt und somit auch lieber nicht gelernt hätte. Dinge für die wir Lehrgeld bezahlt haben. Es sind aber auch gleichzeitig Dinge, die uns weitergebracht haben. Immerhin ist für unsere Weiterentwicklung extrem wichtig Sachen auszuprobieren.
Logisch dabei ist, dass wir uns dabei auch das eine oder andere Mal die Nase stoßen.
Doch selbst wenn wir uns kräftig die Nase gestoßen haben, sie vielleicht sogar blutet, können wir ganz beruhigt davon ausgehen, dass es wieder besser wird. Außerdem können wir uns sicher sein, dass wir diesen Fehler kein zweites Mal machen.

Der Austausch mit Menschen.
Eben hatte ich ihn schon erwähnt. Allerdings nur im positiven Sinne. Leider gibt es auch Menschen die einen Austausch nur für sich nutzen. Die Fragen stellen und die Antworten später für ihre Sachen nutzen.


Ihr sagt jetzt, das macht doch jeder.
Und in gewisser Weise hab ihr damit sogar recht. Doch kennt ihr dieses Gefühl? Dieses Gefühl sich ausgefragt und ausgenutzt zu fühlen?
Wenn ihr eure Ideen plötzlich an anderer Stelle wiederfindet?

Jeder so wie er es mag. Doch mir sind Menschen lieber, die ihr eigenes Ding machen. Die sogar ihr eigenes Ding entwickeln und versuchen sich selbst als etwas eigenes/besonderes zu präsentieren. Die von ihren und nicht von anderen, Ideen leben.

Aber auch diese Menschen haben uns einen Gefallen getan. Immerhin werden wir nicht häufig auf ein solches Handeln hereinfallen. Außerdem spornen einen solche Menschen nur noch mehr an. Und zwar dazu, seine eigenen Sachen noch besser zu machen.
Zumindest bei mir ist es so und ich würde euch wünschen, dass ihr es ebenso seht.

Der Lerneffekt setzt im Babyalter ein und auch wenn es wissenschaftlich bewiesen ist, dass Babys und Kleinkinder am meisten lernen, sollten wir versuchen das Lernen niemals aufzugeben.
Vor allem sollten wir versuchen uns niemals zu sicher zu sein, dass wir alles richtig machen. Nur dann werden wir das Geschehen auf der Welt weiterhin mit offenen Augen verfolgen. Und nur wenn wir es so tun, werden wir uns glücklich fühlen.

Ich wünsche euch einen Tag voller neuer Ideen.
Okay, ich verbessere meinen letzten Satz.
Ich wünsche euch einen Tag voller eigener neuer Ideen.

Habt nen tollen Tag!
Euer
Ben



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen