Freitag, 6. November 2015

Freitag 06.11., Für was leben wir?

Für was wir leben?

Habt ihr euch darüber schon mal Gedanken gemacht?

Ist es nicht so, dass wir „einfach“ nur leben? Ich meine, dass wir uns über dieses "Warum" normalerweise keinen Kopf machen. Dass wir das Leben einfach über uns ergehen lassen und es in vielen Phasen unseres Seins lediglich akzeptieren.

Stellen wir uns nicht viel zu selten die Frage, für was wir eigentlich leben? Haben wir vielleicht nicht sogar eine Aufgabe mit auf unseren Weg bekommen? Eine Aufgabe, die wir lediglich nicht kennen. Nicht kennen, da wir uns die Frage „Für was wir leben“ gar nicht stellen?


Vergeuden wir nicht viel zu viel unserer kostbaren Lebenszeit und Energie damit, uns über Nichtigkeiten zu ärgern und uns über Kleinigkeiten den Kopf zu zerbrechen? Verschenken wir nicht einen Großteil unseres Lebens? Geben wir es einfach ungenutzt aus unserer Hand und ärgern uns nicht einmal darüber?

Ganz ehrlich, auch ich habe mir bisher wenige Gedanken darüber gemacht. Aber ich glaube, dass es sich durchaus lohnt, sich über dieses Thema häufiger Gedanken zu machen. Sich zu hinterfragen und so zu versuchen, seinen Sieg zu erkennen.
Besser gesagt, zu erkennen, für was wir eigentlich leben!

Ob jeder von uns tatsächlich eine Aufgabe mit auf den Weg bekommen hat weiß ich nicht. Ich glaube allerdings zu wissen, dass jeder von uns etwas anderes in seinem Rucksack verstaut hat. Wir haben die Aufgabe und meiner Meinung nach sogar die Pflicht, das Beste aus unserem Leben zu machen. Es gibt auf der Welt so viele Möglichkeiten, die wir nur ergreifen müssen. Fühlt es sich nicht viel besser an, wenn wir an unserem Lebensabend sagen können, dass wir ein schönes Leben hatten? Fühlt es sich nicht viel schöner an, wenn wir der Nachwelt irgendetwas hinterlassen?


Die Vielfältigkeit unseres Lebens bietet diverse Möglichkeiten. Ob es nun das Ehrenamt ist, vielleicht soziale Berufe, oder irgend eine Kunst die wir beherrschen. Sicherlich gibt es noch Unmengen anderer Beispiele, die ich jetzt aber nicht alle aufzählen möchte.
Worauf ich hinaus möchte ist, dass wir zwar der wichtigste Mensch in unserem Leben sind, wir aber auch die Verpflichtung haben, unser Leben nicht ausschließlich nur für uns zu leben.

Wir sollten immer eine geben der Hand haben und die Augen für andere offen halten. Am besten sogar, ohne dabei die Hintergedanken zu haben, dass mir diese Person anschließend auch helfen wird. Das Leben ist zwar ein Geben und nehmen, es darf jedoch nicht aus Erwartungen bestehen!

Für was leben wir?
Dafür, dass wir die Schönheit des Lebens erkennen, sie genießen und dafür, dass wir unseren Platz auf diesem Planeten kennen. Dass wir unseren Weg folgen unsere Träume und Wünsche leben und, dass wir irgendetwas positives hinterlassen.

Und nun auf zu Daniela und ihre tanzenden Wellen ... ich bin schon ganz gespannt, was sie zu diesem Thema zu sagen hat ...

Habt nen tollen Tagt!
Euer
Ben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen