Sonntag, 23. März 2014

Aufgeben ...

... ist feige ...


Sagt wer?

Darf man diesen Satz tatsächlich so raushauen?

Ich meine NEIN ...!
Warum? Weil es manchmal ganz schön mutig ist, wenn man etwas gibt ... UND leider muss man manchmal mutig sein und versuchen, einen neuen ... einen anderen ... Weg beschreiten zu können ... Vielleicht sogar zu müssen ...


Es gibt doch unendlich viele Wege ... die meisten von ihnen kennen wir selbstverständlich gar nicht ... wer kann schon von sich behaupten, dass er alle Wege, die ihm geboten wurden, auch angenommen hat?
Ich kann es nicht !!!
Aber ich glaube zu wissen ... wage zu behaupten ... dass ich sehr viele Wege gegangen bin !

Früher habe ich einige Wege abgebrochen ... einige mit der Gewissheit, einen falschen Weg eigeschlagen zu sein ... ABER leider auch einige, die ich hätte weiter gehen müssen ... Doch man kann aus seinen Fehlern lernen ... ich habe aus meinen gelernt und werde KEINE Wege mehr abbrechen, nur weil andere der Meinung sind, dass ich einen falschen Weg gehe ...


Aber wenn ich erkennen sollte, dass mir ein Weg nicht gut tut ... wenn ich Befürchtungen habe, meine knapp bemessene Lebenszeit unnötig zu verbrennen, dann halte ich an ... Nein, ich gebe nicht sofort auf ... und noch ein NEIN, ich ärgere mich auch nicht darüber ... Nein, ich darf mich doch nicht über die Zeit ärgern, die ich auf meinem Weg "vergeudet" habe ... auch dieser Weg gehört zu mir und meinem Leben ... und ich bin stolz auf mich und meinen falschen Weg ... WARUM ICH STOLZ BIN ?
Ganz einfach ... ich kann sagen, dass ich es ausprobiert habe ... und ich kann STOLT darauf sein, den Mut gehabt zu haben, diesen Weg abzubrechen ... meine Schritte und meine Enegie jetzt für andere Wege zu nutzen ...


Bin ich jetzt FEIGE ... Feige, da ich einen Weg aufgegeben habe?
Ich finde nicht ... ich bezeichne es als MUTIG ...
Was meint ihr?

Meine Meinung ist, dass man mutig sein muss, um manchmal auch feige zu sein ...
Ein verwirrender Satz ... ich gebe es ja zu ... aber ich wüsste nicht, wie ich es besser ausdrücken könnte ...

Aber das WICHTIGSTE ist, dass man vor der Aufgabe alles sorgfälltig gepüft hat ... Aufgeben darf man nur dann, wenn man weiß, dass es wirklich der richtige Weg ist ... nicht aus einer Laune heraus ... denn meine Meinung ist:
Wenn man etwas aufgegeben hat, braucht man nicht versuchen, es später wieder neu aufleben zu lassen ...
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es keinen Sinn macht ... man wird bei der nächsten -noch so kleinen- Hürde, wieder in diesen berühmt und berüchtigten Sack hauen ...

So, geht den Weg, den ihr meint gehen zu müssen ...


UND brecht diesen Weg nur dann ab, wenn ihr euch wirklich sicher seid ...!


Eine schöne Zeit wünscht

Euch

Ben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen