Donnerstag, 18. Juli 2019

Wahre Liebe


Vor einigen Tagen durfte ich über die Liebe schreiben und muss gestehen, dass ich mir eine ganze Weile Gedanken darüber gemacht habe, was genau der Unterschied zwischen der LIEBE und der WAHREN LIEBE ist.

Hat nicht jeder von uns schon häufig die Worte „Ich liebe Dich“ benutzt? Garantiert. Und ich möchte auch niemanden unterstellen, dass er es in diesem Moment nicht auch so gemeint hat! Doch sagt man diese Wörter nicht relativ häufig?

Ich meine nicht häufig zu unterschiedlichen Menschen, sondern häufig zu einem Menschen, den man tatsächlich auch liebt. Ansonsten wäre es ziemlich dumm, diese Worte zu benutzen.

Man sagt es am Telefon, wenn man ein Telefonat beendet. Man schreibt es in einer SMS. Man hängt es in eine Email. Häufig „haut“ man diese 3 Worte heraus. Was ja nichts SCHLIMMES, sondern etwas SCHÖNES, ist! Doch wo ist nun der Unterschied zwischen der LIEBE und der WAHREN LIEBE?

Und jetzt kommt der Moment, wo ich darauf hinweisen möchte, dass die nächsten Sätze meine Meinung sind.

Meiner Meinung nach ist es die WAHRE LIEBE, wenn ich nicht „ständig“ diese 3 Wörter sage. Hört sich komisch an. Oder? Selbstverständlich dürfen sie nicht fehlen. Aber ich finde, die WAHRE LIEBE ist es dann, wenn ich zu jemandem sage, oder von jemandem gesagt bekomme:

·         ICH BIN GLÜCKLICH MIT DIR.

·         ICH FÜHLE MICH WOHL AN DEINER SEITE ICH BIN STOLZ, EIN LEBEN MIT DIR FÜHREN ZU DÜRFEN.

·         DU BIST MEIN ABSOLUTER LIEBLINGSMENSCH MIT DIR IST MEIN LEBEN SCHÖN.

·         DIE KLEINEN DINGE WERDEN MIT DIR GROSS.

Solche Worte, solche Gedankengänge und solche Gefühle hat man meiner Meinung nach nur dann, wenn man die WAHRE LIEBE gefunden hat. Den Drang, das Bedürfnis und das Verlangen, diese Sätze zu sagen, hat man nicht häufig im Leben. Wenn man einen Menschen gefunden hat, der einem so sehr wichtig ist, auf den man stolz ist und bei dem man sich wohlfühlt und glücklich ist, dann hat man die WAHRE LIEBE gefunden.

Ich wünsche es euch aus tiefstem Herzen!

Bitte versteht mich nicht falsch. Ich möchte die Worte ICH LIEBE DICH nicht abwerten. Freut euch, wenn es jemand zu euch sagt. Sagt ihr sie ebenfalls zu dem Menschen, den ihr liebt.



Macht euch Gedanken über meine Worte und vielleicht gibt mir sogar der EINE oder ANDERE recht?

Montag, 15. Juli 2019

Zusammen


... obwohl man 20, 70, 110, 270, 310 oder sogar 500 Kilometer voneinander entfernt ist. Doch manchmal hat diese „gemeine“ Entfernung keine Chance, etwas zwischen zwei Menschen zu stellen. Manchmal können Barrieren noch so hoch noch, breit oder auch unendlich beschwerlich sein. Es gibt Dinge auf dieser Welt, die können nicht von der Entfernung kaputtgemacht werden.

Die Liebe ist ein solches „Ding“.

Wenn man sich wirklich liebt, ist es egal, wie weit man gerade voneinander entfernt ist. Dann ist es egal, ob man für kurze Zeiträume nicht zusammen sein kann.

Warum es egal ist?

Man die schönen Gedanken der bisherigen gemeinsamen Zeit in seinem Herzen und seinem Gedächtnis verankert. Man sich unendlich darauf, diese tolle Zeit weiter auszubauen. Egal, ob es Minuten, Stunden oder Tage sind. Man freut sich auf diese Augenblicke so sehr, dass das Warten darauf nicht zur Last wird.

Natürlich fällt das Warten trotzdem schwer.

Es gibt selbstverständlich Momente, in denen man das Warten dafür hasst, dass es überhaupt erfunden wurde. Aber diese Augenblicke sind zum Glück nur kurz. Man ist viel zu glücklich darüber, dass es einen Menschen gibt, der auf einen wartet. Einen Menschen, dem es ebenso geht, wie einem Selbst! Und sind wir doch mal ehrlich.

EIGENTLICH gibt es doch nichts Schöneres auf der Welt, als solche Gefühle erleben zu dürfen.

Auch wenn man sich manchmal wünscht, nicht diese Anzahl von Kilometern entfernt sein zu müssen. Aber, da alles einmal ein Ende hat, wissen wir doch auch, dass man irgendwann keine Entfernungen mehr zwischen sich haben wird. Da außerdem Vorfreude doch die schönste Freude sein soll, sollten wir die Zeit bis dahin einfach komplett genießen.

Wer weiß, wie lange man noch in der Vorfreude weilt. Vielleicht hat man schon bald „irgendeinen“ Kuschelkeks für immer an seiner Seite.

Aber eine Sache ist natürlich enorm wichtig. Obwohl es Pupsegal ist, ob man weit voneinander entfernt, oder dicht beisammen ist, muss es diese Sache geben.

Das VERTRAUEN. Ohne Vertrauen geht es nicht. Ohne Vertrauen geht alles kaputt. Vielleicht sofort, eventuell auch erst bald. ABER ganz bestimmt irgendwann!



Lasst euch von Entfernungen nicht aufhalten.

Zeigt den Kilometern eure Kraft und euren Willen. Zeigt die Macht der Liebe!

Sonntag, 30. Juni 2019

Urlaub

Jake und ich sind dann mal weg!

Aber nur bis zum 14.7. … und am 15.7. … wird es den nächsten Blog geben!


Wer uns vermisst, der kann uns während dieser Zeit auf Facebook und/oder Insta begleiten :-)




Bis bald und viel Freude auf unseren Seiten!

Meine Bücher findet ihr übrigens hier!

Jake & Ben

Montag, 24. Juni 2019

Liebe


Geliebt wirst du nur dort, wo du schwach sein darfst, ohne Spott dafür zu ernten.

FINDE DIESEN ORT!

Ich mag diesen Satz. Besser gesagt, ICH LIEBE diesen Satz. Weiß jemand, woher dieser Satz stammt?

Klar, aus Tabaluga.

Liebe ist doch das, wonach wir alle Suchen! Gibt es etwas Schöneres, als mit jemandem den man liebt, seine Zeit verbringen zu dürfen? Ich glaube nicht!

Sich auf einen Menschen so einzulassen, dass alles um einen herum NICHTIG wird, ist großes Kino und doch birgt es auch eine Gefahr. Man kann blind vor Liebe werden und einige kleine Risse nicht erkennen. Niemals darf man sich zu sicher sein. Täglich muss man die Liebe zeigen und gezeigt bekommen. Stillstand ist in der LIEBE, noch intensiver als anderswo, ein Rückschritt!

Wie schnell sagt man diesen Satz, der lediglich aus 3 Worten besteht. Und doch darf man ihn erst dann sagen, wenn es wirklich so ist.

„Ich LIEBE Dich!“, ist ein mächtiger Satz. Doch ich kann nicht sagen, ab welchem Moment er gesagt werden darf oder gesagt werden sollte. Allerdings steht eines für mich fest:

NUR AUS DER LAUNE HERAUS DARF ES NICHT SEIN.

Immerhin möchte man selbst von niemand verletzt werden und genauso müssen wir es mit unseren Mitmenschen halten!

Es gibt so viele unterschiedliche Arten der Liebe:

·         Die Liebe zu einem Kind.

·         Zu seinen Eltern.

·         Man kann seine Freunde auf eine ganz besondere Art lieben.

·         Und es gibt die Liebe zu seinem Partner, der hoffentlich nicht nur ein Lebensabschnittsgefährte ist.

Wenn ich kurz einen Satz aus einem Schlager zitieren darf:

„WER LIEBE NIMMT, DER MUSS AUCH LIEBE GEBEN.“

Wie wahr ist bitte dieser alte Satz? Anders geht es nicht. Zumindest dann nicht, wenn man die Liebe pflegen und erhalten möchte!

Lieben heißt aber auch verzeihen können. Leider ist verzeihen nicht immer einfach. Aber wenn man einen Menschen wirklich liebt, gehört verzeihen dazu. Okay, es gibt Ausnahmen, aber ich meine die Kleinigkeiten aus dem täglichen Leben.

Gibt es einen Unterschied zwischen VERLIEBT SEIN und LIEBE? Von mir gibt es hier ein ganz klares JA!

Verliebt ist man häufiger. Man sieht jemanden oder lernt jemanden kennen und Schwups IST MAN VERLIEBT. Vielleicht nennen wir es besser verknallt. Manchmal einfach nur so und es passiert nichts weiter. Doch man kann auch ein Stück seines Weges mit jemandem gehen, in den man verliebt ist. Vielleicht glaubt man sogar, dass man diese Person liebt. Doch dann kommt die Gewohnheit in das Leben zurück. Plötzlich sind Dinge, die letzte Woche noch RIESIG waren, nur noch normal.

Was dann? Meine Theorie hierzu ist:

Genau an diesem Punkt entscheidet sich, ob man verliebt ist, oder ob man tatsächlich liebt.

Wenn man wirklich liebt, möchte man auch diese gewöhnlichen Dinge weiter mit dieser Person machen. Wenn man nur verliebt war, geht es wieder auf die Suche.

Doch gibt es etwas Schöneres als die Liebe? Ist es nicht toll, auch nach langer Zeit und nach unendlich vielen gemeinsamen Stunden des Kaffeetrinkens, noch immer stolz auf seinen Gegenüber zu blicken? Sich darüber zu wundern, dass sein Partner noch immer Apfelkuchen essen kann, obwohl es so viele andere Kuchenarten gibt. Sich zu wundern, dass ihm/ihr der Apfelkuchen nicht schon lange zum Hals heraus hängt?

Wenn ihr so was erleben dürft, habt ihr wirklich EURE LIEBE GETROFFEN!

Samstag, 22. Juni 2019

Genügt Anziehungskraft?


Auch dann, wenn das Drumherum nicht passt?

Wenn man jemanden wirklich sehr mag und diese Person eine unbeschreibliche Anziehungskraft auf uns besitzt?

Es sind diese gemeinsamen Momente, in denen man unsagbar glücklich ist. Es ist die schönste Zeit, wenn man gemeinsam irgendwo sitzt und einen Kaffee trinkt.

Kennt ihr diese Situation? Es ist etwas Besonderes und ihr wisst genau, dass es keine gemeinsame Zukunft geben wird. Zumindest keine gemeinsame Zukunft in Bezug auf eine feste Beziehung. Trotzdem tut es euch gut. Trotzdem habt ihr Sehnsucht. Ja, ihr fühlt euch in diesen wenigen Momenten so wohl, dass ihr diese Art  Leben mit dieser Person genießt.

Lieber etwas Besonderes, mit wenig gemeinsamer Zeit, als normal mit viel Kontakt.

Aber für was ist eine solche Beziehung gut?

Ganz einfach: Ich fühle mich gut, wenn wir zusammen sind. Und, was noch sehr viel wichtiger ist, ich fühle mich auch nicht schlecht, wenn wir uns nicht sehen können.

Trotzdem ist es eine berechtigte Frage, ob eine solche Situation etwas für immer sein kann. Oder, ob es einfach nur für den Moment ist. Wobei dieser Moment nicht nur der Moment ist. Dieser Moment kann auch über Monate gehen.

Solange es keinen dabei schlecht geht, ist doch alles perfekt. Zumindest dann, wenn man keine Beziehung mit diesem Menschen möchte oder führen kann. Man braucht nur einen Deal. Zwei Menschen, die konsequent sind und sich an diesen Deal halten, können eine solche Zeit genießen.

Der Deal könnte zum Beispiel sein: In dem Moment, wenn sich einer von beiden unwohl fühlt, die gemeinsame Zeit zu beenden

Dann funktioniert es!



Während der gemeinsamen Zeit darf man natürlich nicht tausende von Fragen stellen. Jeder hat sein eigenes Leben, seine eigene Welt. Nur so ist es möglich, ein Miteinander zu haben, was eigentlich gar kein Miteinander ist. Was andere sagen oder denken, sind völlig uninteressante Fragen! Schließlich geht es niemanden etwas an!

Und, um auf meine Eingangsfrage einzugehen.

Ja, Anziehungskraft genügt! Man muss sich nur einig sein, wie der gemeinsame Weg. Die gemeinsame Zeit, abzulaufen hat.



Dann ist das Drumherum völlig egal.

Donnerstag, 20. Juni 2019

Wenn alles Scheiße ist


... kann man sich dem ergeben!

Allerdings gibt es auch eine andere Möglichkeit!

Zum Beispiel kann man beginnen zu kämpfen. Wir können versuchen die positiven Seiten des Lebens intensiver zu betrachten, als diese grauen Schatten. Dass es nicht leicht ist, braucht mir niemand zu erklären. Auch wenn viele immer glauben, dass bei mir alles gut ist, muss es ja noch lange nicht so sein.

Ähnlich wird es sich doch auch bei euch verhalten. Auch ihr versucht sicherlich ganz häufig, ein kleines Schauspiel zu spielen. Immerhin geht es ja UNS und nicht den anderen schlecht. Also sind wir ganz alleine der Boss von unseren Gefühlen. Wenn wir der Meinung sind, dass wir die Sache lieber mit uns alleine abmachen sollten, tun wir es!

Nur dann, wenn das Gefühl in uns brodelt, dass wir uns befreien wollen, lassen wir es heraus.

Wobei dann immer noch die Frage zu klären wäre, bei wem wir es herauslassen. Nur bei den engsten Freunden? Innerhalb der Familie? Im erweiterten Freundeskreis? Oder sogar bei unseren Bekannten?

Diese Frage kann nur jeder für sich alleine entscheiden. Nicht nur jeder Mensch, sondern auch jede Situation, ist verschieden. Es gibt Probleme, Krankheiten oder irgendwelche Verletzungen, die man am liebsten mit sich alleine abhält. Vielleicht denkt man sogar, dass es, wenn man darüber erzählt, andere gar nicht interessiert. Eventuell denkt man aber auch, dass es andere gar nicht zu interessieren hat!

Trotzdem muss man weiter kämpfen. Ganz egal wie ausweglos eine Situation erscheinen mag, es gibt so gut wie immer irgendwelche Wege, die wir gehen können. Häufig enden Wege, die im dunklen oder im Schatten beginnen, im Licht. Manchmal sogar im strahlenden Sonnenschein.

Um diesen Sonnenschein zu erreichen, dürfen wir jedoch nicht stehenbleiben und verharren. Wenn wir dies tun, werden wir den dunklen Tunnel nicht verlassen können. Nur wenn wir uns auf den Weg machen, werden wir diesen Gedanken, dass alles Scheiße ist, auch besiegen.

Manchmal hilft uns die Vergangenheit und der Gedanke daran, was wir schon alles geschafft haben. Leider gibt es Momente, die wir noch nicht erlebt haben. Allerdings sind diese Situationen keine Probleme. Auch dann sind sie keine Probleme, wenn es uns im ersten Augenblick so erscheint. Es hilft uns, wenn wir uns daran zurückerinnern, welch andere Fälle wir bereits gelöst haben. Was wir in unserem Leben schon alles geschafft haben. Was wir bereits überstanden haben, obwohl wir der Meinung waren, dass wir aus diesem Loch niemals wieder herauskommen werden.

Manchmal hilft es tatsächlich über irgendwelche Dinge zu sprechen. Gar nicht aus dem Grund, dass man sich von dem Gesprächspartner erhofft, dass er einem hilft. Dass er diesen perfekten Lösungsvorschlag parat hat.

Nein, wenn wir über diese Dinge sprechen, erzählen wir sie nicht nur unserem Gesprächspartner, sondern auch uns.

Sehr häufig erkennen wir erst dann, welche Lösungsmöglichkeiten wir tatsächlich haben. Auf welche Art wir mit unserem Missstand umgehen können und, wie wir ihn verlassen werden.



Also: Nicht immer ist alles so Scheiße wie wir es vermuten!

Auf geht`s. Lasst uns kämpfen!

Montag, 17. Juni 2019

Neue Wege


Habt Ihr auch manchmal das Gefühl, neue Wege beschreiten zu müssen?

Oder habt Ihr schon darüber nachgedacht, wie man am besten auf die Wege kommt, die man gerne gehen möchte?

Einige Wege sind relativ einfach!

Wenn man zum Beispiel mal eine andere Stadt erleben möchte, macht man sich auf den Weg und sieht sie sich an. Einige Wege sind schon etwas schwieriger! Wenn ich mich beruflich verändern möchte, schreibe ich Bewerbungen und hoffe, dass mich mein Wunscharbeitgeber nimmt. Dies gilt selbstverständlich nur in der gleichen Branche. Wenn ich zum Beispiel als kaufmännischer Angestellter arbeite und ich auch in diesem Bereich bleiben möchte.

Schon viel schwieriger wird es aber, wenn ich irgendwo im Büro arbeite und mein Traum, etwas ganz anderes zu machen (zu erleben), immer stärker wird. Wenn ich eventuell gerne mit meinem Fotoapparat durch die Welt ziehen möchte und mir wünsche, so meine Brötchen verdienen zu können.

Dann kann ich nicht einfach sagen: „Hey Freunde, da bin ich. Ich habe zwar keine Ausbildung, aber ich „Knipse“ gerne!“

Nein, dann muss man ein Studium beginnen. Eine neue Ausbildung machen. Oder. Oder. Oder.

Aber man kann es machen, auch wenn der Weg wahrscheinlich sehr beschwerlich ist.



Wie aber geht man einen Weg, den man nicht alleine gehen kann? Diesen aber so sehr gerne gehen möchte.

Wenn man zum Beispiel „unglücklich“ verliebt ist. Wenn man aber weiß, dass es wahrscheinlich keinen Sinn hat, da die andere Person keine Beziehung mehr möchte. Eine tolle gemeinsame Zeit beendet hat. Macht es dann Sinn, immer wieder zu zeigen, wie viel die andere Person einem bedeutet? Oder treibt man sie damit nur noch weiter von einem weg?

Eine schwere Frage. Ja, eine echt schwierige Entscheidung. Man möchte nicht nerven. Möchte aber trotzdem zeigen, dass man sich noch immer, egal was gewesen ist, eine gemeinsame Zukunft vorstellen kann. Sich diese Zukunft sogar aus tiefstem Herzen wünscht!

Seht ihr, nicht immer ist es leicht, seinen Weg zu gehen.

DEN WEG ZU FINDEN, DEN MAN GEHEN MÖCHTE, ALLERDINGS SCHON.

Doch leider genügt das FINDEN nicht immer.

Ich wünsche euch, dass ihr nur Wege findet, die ihr auch gehen könnt!